☕ Mirabellenkuchen nach Elsässer Art

Die Hunderunden haben die Grundlage für diesen Kuchen gegeben. Inmitten der Wiese steht ein wunderschöner Mirabellenbaum. Die Äste hängen teils bis zum Boden herab. Früchte hat er aber natürlich nur weiter oben gebildet, sodass man sich doch strecken oder klettern musste. Aber herrlich lecker diese frischen Früchtchen. Da so viel Frucht auch gern mal verpackt werden möchte, habe ich mir ein einfaches Rezept dazu bei kochbar.de ausgesucht.


Leider habe ich wie immer nicht bis zum Ende gelesen. Eine furchtbare Angewohnheit... daher ist mir die Diskussion mit dem Wasser entgangen, bis ich das Problem selbst in meiner Schüssel hatte. Einfach viel zu viel Wasser!

Hier erst einmal die Zutaten im Überblick:
  • 200 gr Mehl
  • 100 gr Butter
  • lauwarmes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 30 gr Puderzucker
  • 750 gr Mirabellen
  • 1 Eigelb
  • 1 Becher Sahne
  • 30 gr Puderzucker
Zuerst einmal wird das Mehl mit der Butter und dem Wasser verknetet. Schön mit den Händen, um durch die Körperwärme eine ordentliche Vermischung zu erreichen. Hierbei war das angegebene Glas Wasser viel zu großzügig bemessen und ich hatte eine tolle matschige Konsistenz. Auch die Prise Salz und der Puderzucker konnten nichts mehr retten. Daher kam so viel Mehl und Puderzucker dazu, dass ich viel zu viel Boden hatte, der einen sehr sehr dicken Rand gebildet hat. Lieber mit Gefühl nach und nach Wasser zugeben, um eine entsprechend feste aber knetbare Konsistenz zu erreichen.

Während der fertige Teig eine Stunde im Kühlschrank seine Zeit fristet, kann das Obst geschnitten werden. Eine Halbierung reicht an sich aus, um den Kern zu entnehmen. Dann habe ich sie noch geviertelt, aber das muss nicht zwingend sein.


Die runde 22er Form schön einfetten oder mit Backpapier auslegen. Der Teig kann dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt werden. Das Einlegen war durch die zu große Menge etwas kniffelig, sodass ich mit den Fingern die Ränder geformt habe. Das Obst habe ich von außen nach innen in Kreisen gelegt, wobei sich die Früchte teils überlagert haben. Anschließend kommt die Form bei 180°C für 20 Minuten in den Ofen.

Das Eigelb kann in der Zwischenzeit mit der Sahne und dem Puderzucker zu einer Creme vermischt werden. Dann einfach auf die Form geben und die gefüllte Form nochmals für 20 Minuten in den Ofen zurück schieben.

  
Et voilà. Fertig. Nun nur noch aus der Backform heben, schön in Szene setzen und dann nach dem Abkühlen schneiden und genießen =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen