Direkt zum Hauptbereich

☕ Cookiegrundteig

Mein Schatz liebt Cookies. Die lassen sich auch so gut mit auf Arbeit nehmen und all die Kollegen sind dann neidisch ^^


Für einen Grundteig habe ich von Froilein Pink abgekupfert. Das Rezept ist so schön einfach und zugleich wandelbar.

Es bedarf folgender Zutaten: 
125 gr weiche Butter 
175 gr Zucker 
1 Päckchen Vanillezucker 
1 Ei 
200 gr Mehl 
1 TL Backpulver 
Salz 

Weil das Zusammenrühren schnell geht, kann man schon mal den Ofen auf 175C° vorheizen.

Dann die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker zu einer luftigen Masse verrühren. Das Ei wird anschließend zugegeben und gründlich eingerührt. Nun das Mehl mit Backpulver und einer Prise Salz vermischen und zur Teigmasse geben. Fertig!

Ab jetzt wird es wandelbar. Was und wie viel davon ihr zu den Cookies zugebt, ist ganz euch überlassen. Ob weiße, Vollmilch- oder Bitterschokolade, ob Frühstücksflocken, zerknackte Nüsse, Karamell, Marshmallows, Schokoriegel, Smarties, M&M's, Kekse ect. Einfach in die Masse einkneten und anschließend portionieren, zwischen den Handflächen rollen und wenn man mag, leicht andrücken und auf Backpapier legen. Die Cookies gehen beim Backen von allein auseinander und werden schön flach und rund. Daher sollte man bei großen Cookies ordentlich Platz dazwischen frei lassen.

Je nachdem wie groß ihr sie wollt, dauert es knapp 10 Minuten oder etwas länger. Am besten auf den Rand der Cookies achten. Wird dieser bräunlich, dann können die Hübschen raus. Vorsicht beim Herausnehmen! Die Mitten sind meist noch sehr weich und brechen gern mal. Bei den ersten zwei Opfern wurde genascht. Danach habe ich ein großes Messer zum Abnehmen vom Backpapier genommen und die Kerlchen zum Auskühlen gelegt.

Natürlich werden es je nach Größe auch verschieden viele. Während es bei Froilein Pink 11 handtellergroße Stück waren, kamen bei mir etwa 40 kleine Exemplare heraus. Aber egal wie groß ihr sie macht, sie werden lecker!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

☕ Muttertag mit Heart Cake Pan

Etwas Neues gesehen und ich musste es sofort haben und natürlich auch ausprobieren. Erst einmal war ich etwas frustriert, weil mein Kopf die Funktion nicht ganz verstehen wollte. An sich ist es aber total simpel ^^ 

Man nehme das Heart Cake Pan Set. Kann man das Logo Wilton richtig lesen (linkes Bild linke Form), dann hat man die falsche Seite nach oben offen liegen. Also schön herumdrehen. Es gibt einen unteren Teil, der höher ist und mit einem einzelnen Ring in der Formen-Mitte versehen ist. Denkt man dies als Negativ wird einem klar, dass hier das Herz seine Spitze hat. Der obere Teil, der schmaler in der Breite ist, hat zugleich zwei Ringe deren Negativ die beiden "Herzköpfe" darstellt.
Nun geht es an die Zubereitung des Teiges. Hierbei habe ich mich an ein Schokoladenkuchen-Rezept von der Tortentante gewagt und es war wie immer ein himmlisches Rezept!
Man nehme für jede Formenhälfte:
185 ml Milch  190 g brauner Zucker  125 g Butter  50 g Kakao  175 g Mehl  1 TL Backpul…

☕ Biskuitrolle mit Erdbeermuster

Um das Thema Biskuit noch einmal aufzunehmen, habe ich mir von Sally das Rezept, die Anleitung und das Video vorgenommen. 

Zuerst habe ich den Musterbiskuit hergestellt:
1 Eiweiß  30 gr Zucker  30 gr Öl  Gelfarben (grün, gelb, rot)  40 gr Mehl 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich verrühren. Dann den Teig in verschiedene Schüsseln trennen und mit den entsprechenden Farben die verschiedenen Teigmassen einfärben.

Vorlagen können mit Bleistift auf das Backpapier aufgemalt werden. Hierbei bitte nach dem Beschriften und vor dem Auftragen mit Teig herumdrehen. Bei Schriften eignet sich das Vortragen sehr gut, um nicht um die Ecke denken zu müssen. Immerhin haben wir das spiegelverkehrte Negativ vor uns liegen.
Ich habe das Auftragen frei Hand gemacht, indem ich zuerst die grünen Stiele mit Blättchen mit dem grünen Musterteig im Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle aufgetragen habe. Gleich anschließend habe ich die gelben Punkte aufgetragen, weil sich diese beiden Farben in der g…

☕ Mirabellenkuchen nach Elsässer Art

Die Hunderunden haben die Grundlage für diesen Kuchen gegeben. Inmitten der Wiese steht ein wunderschöner Mirabellenbaum. Die Äste hängen teils bis zum Boden herab. Früchte hat er aber natürlich nur weiter oben gebildet, sodass man sich doch strecken oder klettern musste. Aber herrlich lecker diese frischen Früchtchen. Da so viel Frucht auch gern mal verpackt werden möchte, habe ich mir ein einfaches Rezept dazu bei kochbar.de ausgesucht. 
Leider habe ich wie immer nicht bis zum Ende gelesen. Eine furchtbare Angewohnheit... daher ist mir die Diskussion mit dem Wasser entgangen, bis ich das Problem selbst in meiner Schüssel hatte. Einfach viel zu viel Wasser!
Hier erst einmal die Zutaten im Überblick:  200 gr Mehl  100 gr Butter  lauwarmes Wasser  1 Prise Salz  30 gr Puderzucker  750 gr Mirabellen  1 Eigelb  1 Becher Sahne  30 gr Puderzucker 
Zuerst einmal wird das Mehl mit der Butter und dem Wasser verknetet. Schön mit den Händen, um durch die Körperwärme eine ordentliche Vermischung…