Direkt zum Hauptbereich

☕ Pflaumen-Rosenkuchen

Beim Durchblättern der vielen unterhaltenden Zeitschriften meiner Großeltern, kam dieses Rezept zum Vorschein. Irgendwie gab es auch einen kleinen Wettstreit mit meiner Oma und es ging darum die vielen Pflaumen aus dem Garten zu verarbeiten.

Von meiner Oma kam ein leckerer Blechkuchen, der allen gut geschmeckt hat. Von mir kam dieser Pflaumen-Rosenkuchen. 


Dazu braucht es: 
200 gr Butter 
1 TL Zimt 
225 gr Zucker 
800 gr Pflaumen 
500 gr Mehl 
1 Päckchen Backpulver 
250 gr Magerquark 
1 EL Milch 
2 Eier 
1 Päckchen Vanillin-Zucker 
1 Prise Salz 
150 gr Aprikosen-Konfitüre 

Zur Vorbereitung wird die Springform gefettet und es kommen 75 gr Butter in einen kleinen Topf zur Schmelze. Getrennt davon wird der Zimt mit 100 gr Zucker vermischt. Anschließend werden die Pflaumen gewaschen, getrocknet und dann halbiert, um den Kern zu entnehmen. Dann die kernfreien Früchtchen in kleine Würfel schneiden. 


Nun das Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen. 125 gr Butter in Stücken zusammen mit dem Magerquark, der Milch, den Eiern und 125 gr Zucker, Vanillin-Zucker und eine Prise Salz gut verrühren. Zuerst habe ich den Knethaken genutzt und dann die Masse mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeitet. Den Teig schließlich auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Dabei betragen die Maße etwa 40x44 cm.

Das Rechteck mit der zerlassenen Butter bestreichen und dann mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.


Folgend kommen die Pflaumenstückchen oben auf und dann kann der Teig von der schmalen Seite aus vorsichtig aufgerollt werden. Mit einem Messer habe ich etwa 11 Scheiben geschnitten. Man kann es sicher auch gleichmäßiger und weniger Schnitte machen. Da kommt es auch auf die Größe eurer Backform an. Ich habe eine 26er Springform genutzt. Die entstandenen Schnecken können dann dicht an dicht in die gefettete Springform gesetzt werden. Dabei muss es auch nicht zwingend wunderschön aussehen. Man kann es in der Form noch etwas richten.


Im vorgeheizten Backofen kann mit 150°C Ober-/Unterhitze etwa 45 Minuten gebacken werden.

Die Form nach der Stäbchenprobe aus dem Ofen nehmen und nach etwas Abkühlung vorsichtig den Rand entfernen und das Ergebnis auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Die Konfitüre im Wasserbad erhitzen und dann den abgekühlten Rosenkuchen einstreichen und trocknen lassen. Sieht umwerfend aus und hat noch viel besser geschmeckt! Probiert es auch mal aus.

Zum Thema Wettstreit gab es keinen Gewinner. Die Kuchen waren einfach zu verschieden.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

☕ Muttertag mit Heart Cake Pan

Etwas Neues gesehen und ich musste es sofort haben und natürlich auch ausprobieren. Erst einmal war ich etwas frustriert, weil mein Kopf die Funktion nicht ganz verstehen wollte. An sich ist es aber total simpel ^^ 

Man nehme das Heart Cake Pan Set. Kann man das Logo Wilton richtig lesen (linkes Bild linke Form), dann hat man die falsche Seite nach oben offen liegen. Also schön herumdrehen. Es gibt einen unteren Teil, der höher ist und mit einem einzelnen Ring in der Formen-Mitte versehen ist. Denkt man dies als Negativ wird einem klar, dass hier das Herz seine Spitze hat. Der obere Teil, der schmaler in der Breite ist, hat zugleich zwei Ringe deren Negativ die beiden "Herzköpfe" darstellt.
Nun geht es an die Zubereitung des Teiges. Hierbei habe ich mich an ein Schokoladenkuchen-Rezept von der Tortentante gewagt und es war wie immer ein himmlisches Rezept!
Man nehme für jede Formenhälfte:
185 ml Milch  190 g brauner Zucker  125 g Butter  50 g Kakao  175 g Mehl  1 TL Backpul…

☕ Biskuitrolle mit Erdbeermuster

Um das Thema Biskuit noch einmal aufzunehmen, habe ich mir von Sally das Rezept, die Anleitung und das Video vorgenommen. 

Zuerst habe ich den Musterbiskuit hergestellt:
1 Eiweiß  30 gr Zucker  30 gr Öl  Gelfarben (grün, gelb, rot)  40 gr Mehl 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich verrühren. Dann den Teig in verschiedene Schüsseln trennen und mit den entsprechenden Farben die verschiedenen Teigmassen einfärben.

Vorlagen können mit Bleistift auf das Backpapier aufgemalt werden. Hierbei bitte nach dem Beschriften und vor dem Auftragen mit Teig herumdrehen. Bei Schriften eignet sich das Vortragen sehr gut, um nicht um die Ecke denken zu müssen. Immerhin haben wir das spiegelverkehrte Negativ vor uns liegen.
Ich habe das Auftragen frei Hand gemacht, indem ich zuerst die grünen Stiele mit Blättchen mit dem grünen Musterteig im Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle aufgetragen habe. Gleich anschließend habe ich die gelben Punkte aufgetragen, weil sich diese beiden Farben in der g…

☕ Smarties-Torte

Schon so häufig habe ich Torten/Kuchen gesehen, die wie ein Fass aussahen und mit leckeren Dingen gefüllt waren. Um es selbst auszuprobieren bot sich natürlich der Geburtstag einer Freundin sehr gut.
Ich habe mir den Maulwurfkuchen vorgenommen, weil er immer wieder schön fruchtig, sahnig und schokoladig ist. Wie der geht habe ich schon einmal geschrieben. Auf die gleiche Weise ist dieses Exemplar entstanden. Nur ohne Krümeldeckel. Stattdessen kamen die KitKat's draußen herum und dann ganz viele Smarties oben auf die Sahnemischung drauf. Ein Band hat das Konstrukt zusammen gehalten und sah dann mit einem Geschenkband sehr hübsch aus.

Es ist an sich wirklich nie kitschig und eigentlich zu jedem Geburtstag angebracht. Wir sind doch schließlich alle Kinder. Immer und ewig =)

Geschmacklich war es jedoch recht süß. Da stehen vielleicht dann doch eher die Kiddies drauf. Dann wird es das nächste Mal ein wesentlich einfacherer Kuchen, der es dann mit der Süße der Dekoration aufnehmen kann…