Direkt zum Hauptbereich

☕ Schokokuchen, Schmandtorte und Fress-mich-dumm-Kuchen...

...gibt es zum Geburtstag meiner Onkels. Ja Mehrzahl, denn so sind sie auch auf die Welt gekommen. Zwillinge. Zum Glück zweieiig ;)

Mir wurde freie Hand gelassen und das kam dabei heraus. Schokolade geht ja immer, dann noch etwas Frisches mit Orangen und Schmand und einen Kuchen, der seinem Namen alle Ehre macht.

Der Schokokuchen ging ganz leicht. Hierfür hielt wieder einmal das Rezept von der Tortentante her, weil es wirklich himmlisch schokoladig ist. Feucht, nach mehr schmeckend!


Wir brauchen: 
185 ml Milch 
190 g braunen Zucker 
125 g Butter 
50 g Kakao 
175 g Mehl 
1 TL Backpulver 
1/4 TL Natron 
3 Eier (M) 

Den Backofen heizen wir auf 160°C Ober-/Unterhitze vor und schmieren die Backform schön aus. Ich habe meine Guglehupf-Silikonform genommen.

Die Milch geben wir mit dem Zucker, der Butter und dem Kakao in einen Topf und heizen den Zutaten auf mittlerer Hitze ein. Zwischenzeitlich durchrühren, bis die Butter komplett geschmolzen ist und die Masse einen homogenen Anschein macht. Bitte nicht kochen lassen!

Dann kommt die warme Masse vom Herd herunter und wird zum Abkühlen bei Seite gestellt. Bei mir kommt der Topf dann immer auf den Balkon. Der Boden nimmt die Wärme immer gut auf und kühlt Kuchen ect. gut durch. Anschließend wird das Mehl mit dem Backpulver und Natron zugegeben und unter gerührt. Die Eier kommen zu guter letzt hinzu und werden noch gründlich verrührt. Schon kann der Teig in die vorbereitete Form und für etwa 45 Minuten in den Ofen. Bitte mit Stäbchenprobe immer nachsehen, ob der Teig wirklich durch ist. Keine Bange, die Löcher findet nachher keiner mehr wieder.

Dann noch auskühlen und erst danach aus der Form stürzen. Ich war etwas voreilig und schon gab es Risse. Die habe ich dann mit einer dunklen Schokoladenkuvertüre übermalt. Ein paar Schokoflocken noch dazu und fertig ist der erste Streich...

...und der zweite folgt sogleich. Hierfür kam nur die Schmandtorte meiner Schwiegermama in Frage. Ja, irgendwann wird man auch in die familienübergreifenden Rezepte eingeweiht ;)


Hierfür brauchen wir: 
100 g Sana (Margarine aus dem Osten) 
1 Ei 
3 EL Zucker 
1 TL Backpulver 
200 g Mehl 
2 Puddingpulver (Vanille und Sahne) 
500 ml Milch 
3 Becher Schmand 
2 kleine Dosen Mandarinen 

Der Ofen wird aufgeheizt auf 160°C Ober-/Unterhitze. 

Die ersten Zutaten Sana, Ei, Zucker, Backpulver und Mehl werden zu einem Teig verknetet und in die gefettete Springform gedrückt. Dabei den Rand schön hoch ziehen und möglichst gleichmäßig arbeiten. Ich habe es schon oft mit Ausrollen und Einlegen versucht und bin immer gescheitert. Ich drücke den Teig immer auf die untere Fläche und rolle mit dem kleinen Rollstab für die Blütenpaste den Boden flach. Die Wände ziehe ich dann mit viel Fingerspitzengefühl hoch. 

Die Zutaten für den Belag brauchen mehr Zeit. Die zwei Puddingpulver werden mit etwas kühler Milch angerührt, während die restliche Milch zum Aufkochen gebracht wird. Dann die Pampe einrühren und schön verrühren. Ich lege immer eine Klarsichtfolie genau auf den Pudding, um die sich bildende Puddinghaut zu vermeiden. Sobald der Pudding ausgekühlt ist, wird der Schmand untergerührt und die abgetropften Mandarinen untergehoben.

Dann die Masse in die Form zum Teig geben, die Oberfläche glatt streichen und für etwa 45 Minuten ab in den Ofen damit. Hierbei immer mal einen Blick in den Ofen werfen. Die Oberfläche muss leicht gebräunt sein, dann ist alles fix und fertig.

Zum Auskühlen schön zur Seite stellen und erst danach die Springform lösen.

Zum Schluss noch einen Kuchen, der mit Namen überzeugen muss: Der Fress-mich-dumm-Kuchen.


Hierfür brauchen wir: 
250 g Mehl 
3 TL Backpulver 
65 g Zucker 
1 Prise Salz 
2 Eier 
125 g Butter oder Margarine 
0,5 Päckchen Puddingpulver (Vanille) 
50 g Zucker 
1 Prise Salz 
250 ml Milch 
125 g Butter 
25 g Kokosfett 
250 g grob gehackte Walnusskerne 
125 g Butter 
125 g Zucker 
50 g Halbbitterkuvertüre 

Zuerst wird der Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze gebracht und dann der Knetteig hergestellt. Dabei das Mehl mit dem Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben. Den Zuceker, das Salz, die Eier und die Butter oder Margarine hinzufügen und alles mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig kleben, dann ab damit in den Kühlschrank. Ansonsten auf dem gefetteten Backblech in einer Größe von 30cmx30cm ausrollen und mehrfach mit einer Gabel einstechen. Danach kann das Blech für 15-20 Minuten in den Ofen.

Den Boden auf dem Blech auskühlen lassen und in der Zeit weiter machen.

Die Buttercreme wird aus dem Puddingpulver, Zucker, Salz und Milch gekocht. Auch hier lege ich beim Auskühlen eine Folie auf, um keine Haut entstehen zu lassen. Die Butter wird zusammen mit dem Kokosfett zerlassen und wieder etwas abgekühlt. Diese Masse wird zum Pudding gegeben und gut verrührt auf den erkalteten Boden gestrichen.

Es fehlt der Belag. Dafür werden die Walnusskerne zerschlagen und dann in Butter und Zucker geröstet. Das muss ich nochmal richtig üben, weil mir das Karamellisieren nicht so leicht von der Hand geht. Die schöne, süße Masse wird auf den Kuchen gestreut und zum Schluss mit der geschmolzenen Kuvertüre dekoriert. Danach dann wieder abgekühlt und schließlich in Stücke geschnitten und verputzt ^^

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

☕ Muttertag mit Heart Cake Pan

Etwas Neues gesehen und ich musste es sofort haben und natürlich auch ausprobieren. Erst einmal war ich etwas frustriert, weil mein Kopf die Funktion nicht ganz verstehen wollte. An sich ist es aber total simpel ^^ 

Man nehme das Heart Cake Pan Set. Kann man das Logo Wilton richtig lesen (linkes Bild linke Form), dann hat man die falsche Seite nach oben offen liegen. Also schön herumdrehen. Es gibt einen unteren Teil, der höher ist und mit einem einzelnen Ring in der Formen-Mitte versehen ist. Denkt man dies als Negativ wird einem klar, dass hier das Herz seine Spitze hat. Der obere Teil, der schmaler in der Breite ist, hat zugleich zwei Ringe deren Negativ die beiden "Herzköpfe" darstellt.
Nun geht es an die Zubereitung des Teiges. Hierbei habe ich mich an ein Schokoladenkuchen-Rezept von der Tortentante gewagt und es war wie immer ein himmlisches Rezept!
Man nehme für jede Formenhälfte:
185 ml Milch  190 g brauner Zucker  125 g Butter  50 g Kakao  175 g Mehl  1 TL Backpul…

☕ Biskuitrolle mit Erdbeermuster

Um das Thema Biskuit noch einmal aufzunehmen, habe ich mir von Sally das Rezept, die Anleitung und das Video vorgenommen. 

Zuerst habe ich den Musterbiskuit hergestellt:
1 Eiweiß  30 gr Zucker  30 gr Öl  Gelfarben (grün, gelb, rot)  40 gr Mehl 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich verrühren. Dann den Teig in verschiedene Schüsseln trennen und mit den entsprechenden Farben die verschiedenen Teigmassen einfärben.

Vorlagen können mit Bleistift auf das Backpapier aufgemalt werden. Hierbei bitte nach dem Beschriften und vor dem Auftragen mit Teig herumdrehen. Bei Schriften eignet sich das Vortragen sehr gut, um nicht um die Ecke denken zu müssen. Immerhin haben wir das spiegelverkehrte Negativ vor uns liegen.
Ich habe das Auftragen frei Hand gemacht, indem ich zuerst die grünen Stiele mit Blättchen mit dem grünen Musterteig im Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle aufgetragen habe. Gleich anschließend habe ich die gelben Punkte aufgetragen, weil sich diese beiden Farben in der g…

☕ Smarties-Torte

Schon so häufig habe ich Torten/Kuchen gesehen, die wie ein Fass aussahen und mit leckeren Dingen gefüllt waren. Um es selbst auszuprobieren bot sich natürlich der Geburtstag einer Freundin sehr gut.
Ich habe mir den Maulwurfkuchen vorgenommen, weil er immer wieder schön fruchtig, sahnig und schokoladig ist. Wie der geht habe ich schon einmal geschrieben. Auf die gleiche Weise ist dieses Exemplar entstanden. Nur ohne Krümeldeckel. Stattdessen kamen die KitKat's draußen herum und dann ganz viele Smarties oben auf die Sahnemischung drauf. Ein Band hat das Konstrukt zusammen gehalten und sah dann mit einem Geschenkband sehr hübsch aus.

Es ist an sich wirklich nie kitschig und eigentlich zu jedem Geburtstag angebracht. Wir sind doch schließlich alle Kinder. Immer und ewig =)

Geschmacklich war es jedoch recht süß. Da stehen vielleicht dann doch eher die Kiddies drauf. Dann wird es das nächste Mal ein wesentlich einfacherer Kuchen, der es dann mit der Süße der Dekoration aufnehmen kann…