Direkt zum Hauptbereich

✩ Kurzurlaub in München

Schon wieder Urlaub?! Tja...das kommt davon, wenn man nachträglich seine Posts einstellt und tatsächlich etwas übersieht...aber Pusteblume jetzt kommt halt nochmal Urlaub und wieder in Deutschland. Tja...dieses Land hat es mir angetan ;)

Wir sind auf ein verlängertes Wochenende nach München gedüst zu meinen zwei kleinen Cousinen und haben dann noch einen Tag einen Abstecher nach Salzburg gemacht. Diese Tour war sowas von überfällig. Kennt ihr das, wenn Freunde wegziehen und man sagt "Na endlich habe ich einen Grund zu verreisen und dich zu besuchen" und dann wird es nie was?! Entweder klappt es zeitlich nicht, oder finanziell. Irgendetwas ist es doch immer...

Wir haben meine kleine und nun größere Cousine sowie meine Tante mit nach München genommen. Das war wieder sehr interessant wie viel unser kleines rotes Auto so bewegen kann...das kleine Packwunder. Nach erfolgreicher Ankunft haben wir das neueste Familienmitglied beschäftigt. Oder sagen wir ich habe meinen Hasen an die Kleine verloren...so genau wusste ich am Ende nicht wer da wen lieber auffressen wollte o.O

Zuerst haben wir einen typischen Münchentrip gemacht. Rein in die City und erst einmal ab zum Apple-Shop. Übrigens nicht meine Idee...

Dann eben Rathaus angucken, den Viktualienmarkt besuchen, die eine oder andere Kirche betreten und staunen und dann weiter die Straßen lang zum Sendlinger Tor...auch mal in den Englischen Garten...alles was man so zu Fuß erreicht und dann ganz kaputt wieder heim kommt.


Wie gesagt...nach einer wunderbaren Großstadt (ich mag München mehr als Berlin) ging es nach Salzburg. Meine Freundin nach einer Ewigkeit mal besuchen und sich die Stadt zu Gemüte führen. Irgendwie hat in Österreich alles einen ganz eigenen Charme. Wir bekamen unsere ganz persönliche Tour. Das war herrlich. Gleich angefangen im Mirabellengarten...der Hammer...diese Anlage will man eigentlich nicht wieder verlassen. Mal abgesehen davon dass man auf einem Einhorn sitzen kann...die Blumenpracht, die kunstvoll geschnittenen Hecken und die majestätischen Brunnen. Hachja... Dann natürlich noch Mozarts Geburtshaus, die Kollegienkirche (übrigens ganz auffällig die vielen Knochen, Todenschädel und Fledermäuse die in allen Fresken, Bildern, Rahmen oder auf Steinsärgen verewigt wurden...solche Motive finden sich in unserern Kirchen gar nicht), die Sphaera und das Schloss Hohensalzburg.

Wahrscheinlich haben wir noch viel mehr gesehen, es uns aber nicht gemerkt. Dafür schon einmal ein großes Sorry und das obwohl ihr das wirklich so schön gemacht habt meine lieben Reiseführer =*


Dann ging es auch mal in die Therme Bad Aibling wobei wir zum Entertainer der kleinen Großen geworden sind. Aber warum auch nicht. Es ist eine wunderschöne Therme in der man sich bestimmt ganz toll erholen kann...ohne Kinder =D

Einen Tag ging es in die BMW Motorwelt, um das Kind im Manne glücklich zu machen. Da gab es dann Autos...und Autos...und Minis...und Menschen...und einen Verrückten der auf seinem Motorrad die Treppen rauf und runtergefahren ist...und Autos...und einen Hotdog zum Glück am Ende auch. Nachdem ich mir ganz viele Autos angeguckt habe ging es zum Olympiapark München, der mir sehr gut gefallen hat. Wir hatten aber auch fantastisches Wetter.

Ein richtig cooler Abschluss war das Isar-Brückenfest, weswegen wir doch einen Tag später abgefahren sind als ursprünglich geplant. Da gab es dann etwas zu Essen...und Trinken...und die Isar zu sehen und...MUSIK! Herrliche Musik...auf verschiedenen Plätzen verschiedene Richtungen. So konnte man in Bewegung bleiben oder auch mal Verweilen wenn der eigene Geschmack getroffen wurde. Frische und teils junge Bands standen auf der Bühne und heizten trotz fehlender Dunkelheit ordentlich ein (manch einer wird ja erst im Dunkeln locker). Ein gelungener Abend bevor es heißt: Sachen packen und ab nach Hause!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

☕ Muttertag mit Heart Cake Pan

Etwas Neues gesehen und ich musste es sofort haben und natürlich auch ausprobieren. Erst einmal war ich etwas frustriert, weil mein Kopf die Funktion nicht ganz verstehen wollte. An sich ist es aber total simpel ^^ 

Man nehme das Heart Cake Pan Set. Kann man das Logo Wilton richtig lesen (linkes Bild linke Form), dann hat man die falsche Seite nach oben offen liegen. Also schön herumdrehen. Es gibt einen unteren Teil, der höher ist und mit einem einzelnen Ring in der Formen-Mitte versehen ist. Denkt man dies als Negativ wird einem klar, dass hier das Herz seine Spitze hat. Der obere Teil, der schmaler in der Breite ist, hat zugleich zwei Ringe deren Negativ die beiden "Herzköpfe" darstellt.
Nun geht es an die Zubereitung des Teiges. Hierbei habe ich mich an ein Schokoladenkuchen-Rezept von der Tortentante gewagt und es war wie immer ein himmlisches Rezept!
Man nehme für jede Formenhälfte:
185 ml Milch  190 g brauner Zucker  125 g Butter  50 g Kakao  175 g Mehl  1 TL Backpul…

☕ Biskuitrolle mit Erdbeermuster

Um das Thema Biskuit noch einmal aufzunehmen, habe ich mir von Sally das Rezept, die Anleitung und das Video vorgenommen. 

Zuerst habe ich den Musterbiskuit hergestellt:
1 Eiweiß  30 gr Zucker  30 gr Öl  Gelfarben (grün, gelb, rot)  40 gr Mehl 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich verrühren. Dann den Teig in verschiedene Schüsseln trennen und mit den entsprechenden Farben die verschiedenen Teigmassen einfärben.

Vorlagen können mit Bleistift auf das Backpapier aufgemalt werden. Hierbei bitte nach dem Beschriften und vor dem Auftragen mit Teig herumdrehen. Bei Schriften eignet sich das Vortragen sehr gut, um nicht um die Ecke denken zu müssen. Immerhin haben wir das spiegelverkehrte Negativ vor uns liegen.
Ich habe das Auftragen frei Hand gemacht, indem ich zuerst die grünen Stiele mit Blättchen mit dem grünen Musterteig im Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle aufgetragen habe. Gleich anschließend habe ich die gelben Punkte aufgetragen, weil sich diese beiden Farben in der g…

☕ Smarties-Torte

Schon so häufig habe ich Torten/Kuchen gesehen, die wie ein Fass aussahen und mit leckeren Dingen gefüllt waren. Um es selbst auszuprobieren bot sich natürlich der Geburtstag einer Freundin sehr gut.
Ich habe mir den Maulwurfkuchen vorgenommen, weil er immer wieder schön fruchtig, sahnig und schokoladig ist. Wie der geht habe ich schon einmal geschrieben. Auf die gleiche Weise ist dieses Exemplar entstanden. Nur ohne Krümeldeckel. Stattdessen kamen die KitKat's draußen herum und dann ganz viele Smarties oben auf die Sahnemischung drauf. Ein Band hat das Konstrukt zusammen gehalten und sah dann mit einem Geschenkband sehr hübsch aus.

Es ist an sich wirklich nie kitschig und eigentlich zu jedem Geburtstag angebracht. Wir sind doch schließlich alle Kinder. Immer und ewig =)

Geschmacklich war es jedoch recht süß. Da stehen vielleicht dann doch eher die Kiddies drauf. Dann wird es das nächste Mal ein wesentlich einfacherer Kuchen, der es dann mit der Süße der Dekoration aufnehmen kann…